Hohenloher Leben

Im Zeichen des guten Geschmacks

Die lange Tafel – Herzstück der Slow Food Messe in Stuttgart. Foto: Landesmesse Stuttgart GmbH

Ernährung, Lebensmittel, Nachhaltigkeit, Schwein, Veranstaltungen & Messen

Blog abonnieren

Die Slow Food Messe in Stuttgart präsentiert von 13. bis 16. April den kulinarischen Reichtum der Regionen. Wie viel die Hohenloher Bauern in dieser Hinsicht zu bieten haben, ist am großen Stand in Halle 1 (G 31) zu sehen – und zu schmecken.

Die Produkte, die auf dem Messe-Marktplatz angeboten werden, entsprechen den strengen Qualitätskriterien von Slow Food: gut, sauber, fair. Getreide und Zerealien, Brot- und Backwaren, Kuchen, Torten und Gebäck, Nudeln und Teigwaren, Fisch und Meeresfrüchte, Fleisch und Wurst, Milch, Butter und Käse, Obst und Gemüse, Süßes und Feinkost, Getränke aller Art: Die Aufzählung lässt Feinschmeckern das Wasser im Munde zusammenlaufen.

In Halle 1 (G 31) präsentieren die Hohenloher Bauern an einem Stand mit einer Länge von zehn Metern ihre Spezialitäten. Hier gibt es die beliebte Echt Hällische Dosenwurst sowie Ecoland Bio-Salami Snacks vom Schwäbisch-Hällischen Landschwein g.g.A. (EU-geschützte traditionelle Spezialität) zu kaufen. Die Gewürzmanufaktur Ecoland Herbs & Spices bietet Bio-Naturgewürze und Demeter-Senfspezialitäten an. Käsefreunde kommen bei der Dorfkäserei Geifertshofen mit dreierlei Holzboxen auf ihre Kosten.

Besucher können die Köstlichkeiten der Hohenloher Bauern natürlich auch vor Ort an der langen Tafel genießen. Zur Wahl stehen das reich garnierte Hohenloher Vesperbrett mit Echt Hällischen Schinken- und Wurstspezialitäten, Geifertshofener Bio-Heumilchkäse, Fassbutter und hausgebackenem Steinofenbrot sowie das Geifertshofener Käsebrett mit dreierlei Sorten und Apfelchutney. Frisch aus dem Ofen kommt Geifertshofener Hirtenkäse mit Kräutermarinade, roter Zwiebelmarmelade und hausgebackenem Schabzigerbaguette. Zum süßen Schluss gibt’s zudem eine Kugel Bio-Eis aus Heumilch g.t.S. (geschützte traditionelle Spezialität).

Logo SlowFodd Messe 2023 - Markt des guten Geschmacks

Nahrung für den Kopf bietet die Forumsbühne. Hier tauschen sich Fachleute aus Politik, Wissenschaft, Handwerk, Handel, Landwirtschaft und Gastronomie über die kulinarischen und politischen Wege zu einem zukunftsfähigen Lebensmittelsystem aus. Am Eröffnungstag diskutiert Rudolf Bühler, Gründer und Vorsitzender der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall, mit Marliese Sitter, junge AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft), und Dr. Nina Wolff, Vorsitzende Slow Food Deutschland, über „Regionale Kreisläufe – Wege aus der Resilienzkrise“; Moderation: Sven Prange (13. April, 16.15 bis 17.15 Uhr).

Im Chef Alliance Restaurant schlägt das kulinarische Herz der Slow Food Messe. Hier kochen ausschließlich Mitglieder des Köche-Netzwerks untere dem Motto „Gerichte mit Geschichte“. Mit von der Partie ist Maximilian Korschinsky, Chefkoch der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall, der „Variationen vom Bruderkalb“ zubereitet (14. April). Zudem informiert er über das Projekt Bruderkalb, das 2021 beim Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau ausgezeichnet wurde. Ziel der Initiative ist die artgerechte Kälberaufzucht und Mast aller auf dem Bio-Milchviehbetrieb geborenen Kälber sowie eine anschließende regionale Bio-Kalbfleisch-Vermarktung.

Abgerundet wird das Rahmenprogramm durch ein breit gefächertes Mitmachangebot beim Treffpunkt Geschmack – meet the chef. BesucherInnen können hier unter professioneller Anleitung diskutieren, die Speisen zubereiten und natürlich auch verkosten. Hier stellt Maximilian Korschinsky ebenfalls die Bruderkalb-Initiative in den Mittelpunkt seines Menüs „Saltimbocca, Karree und Bäckle“ (14. April, 10.30 bis 12 Uhr).

Infos

Öffnungszeiten:
13. April 14-22 Uhr
14.-16. April 10-18 Uhr

Eintrittskarten: Online-Tickets (vergünstigt) unter
www.messeticketservice.de/shop/de/messe-karten.php

Tickets: Treffpunkt Geschmack – meet the chef unter
https://www.messeticketservice.de/shop/de/aktion_tickets.php